HOME

NEW     Ecuador (July 7, 2008, Bochum, Alemania: 51° 27' 51.9" N, 7° 20' 07.0" E; 126m)

NEW     How to get to Machu Picchu for 12 bucks (July 2, 2008, Bochum, Alemania: 51° 27' 51.9" N, 7° 20' 07.0" E; 126m)

Uruguay (wrong: u r gay) (April 9, 14h03AM, 2008, Santiago, Chile: 33° 26' 03.5" S, 70° 36' 50.8" W; 601m)

Buenos Aires Pt. I (March 27, 11h13AM, 2008, San Isidro, Argentina: 34° 28' 15.1" S, 58° 30' 55.3" W; 36m)

Madrid here I come (March 13, 12h07AM, 2008, San Isidro, Argentina: 34° 28' 15.1" S, 58° 30' 55.3" W; 36m)

Welcome to our logbook (March 5, 2008 in Bochum, Germany: 51° 28' 21" N, 7° 13' 0" E; 123m)


Welcome to our logbook                                              home       guestbook       back to top

Welcome to our site. We hope you will enjoy following us on our trip, although it is of course a very poos substitute for experiencing all this yourselves. Yet, maybe you can learn some interesting and useful things for your own Southamerica trip. Moreover, by posting the coordinates of our actual whereabouts, you can check out where we are exactly. The coordinates, the time and place stated are the informsation of where we actually wrote the respective report and does not necessarily have to do with the places we describe in the text. That way we ensure that you can follow us more or less in real time and can track us back to where we where at what time exactly. Now, enjoy our trip with us and do not forget to leave a nice comment in our guestbook.




Madrid here I come                                              home       guestbook       back to top

My time had come. Finally. Thanks to Mark (you are the best), I had an easy trip from Germany to Eindhoven where I was going to take the plane to Madrid the following day. After four hours of sleep, I took my seat in my beloved Irish aihrefrline Brianair. When I arrived in Madrid I was shocked, only 2 degrees Celsius more than In the Netherlands. What an outrage, I was going to complain to the new (and old) spanisch government that just had won the elections that weekend, but I was too tired. Tomorrow I would do that. Well, I went to Puerta de Arganda to leave my terribly heavy luggage at a friends place (thanks a lot Angel) who despite his girlfriend's recent pregnancy welcomed me heartly.


Photo 1: Ángel and Me.

Then I went to meet some old friends that I had not seen on a long time and it felt really good to catch up on everything. The following day, I went to Universidad Carlos Tercero to meet some more friends. I also went to one class with my special friend "El Hoyo Black" to see Michi's presentation and in only one hour I almost managed to get kicked out of class for talking too much, but who cares, as I told the professor, I would never come back anyway.

Finally, I had a very long coffee (at least 2m) with my old friends from Maastricht and I am looking forward to seeing you again in June when coming back from what is yet to come.

Photo 2: Little Maastricht reunion.




Buenos Aires                                              home       guestbook       back to top

After 13 hours I arrived in Santiago de Chile where I had to wait four hours before finally catching my flight to Buenos Aires. Then I was finally there. My good friend Connie picked me up from the airport and I had my first argentinian beer. The following day we went to pick up Illi at the airport, who came from LA, to have a first walk through the centre of Buenos Aires.

Photo 3: LAN is not a Turkish Airline, by the way.

In the evening we had a small Maastricht reunion with four of our friends who are currently studying in Buenos Aires (it was really good seeing you guys) And I can only recommend anybody who knows them, to seize the opportunity and go visit them. You will certainly not regret it.


Photo 4: Little Maastricht reunion.

The first thing we saw was the touristic area, which is like any other touristic area and just awful. Its comparable to the ramblas in Barcelona just without the streets on both sides and even more people. The following day, we went to Palermo, which immediately changed our opinion and we understoo what is so special about Buenos Aires. I do not want to repeat what can be found in whatever travel guide, but it is simply worth it. Nice cafes and very nice and creatively designed clothing stores wherever we went with really good clothes. What a pity that our backpacks were already full when coming here, otherwise they would definitely be when leaving.


Photo 5: In front of the Pink House.

There are many fun things here in Buenos Aires. Everybody who knows us, knows that we have a little special sense of humour, so there are many things that make us laugh quite a lot. Of course we will share some of our funny discoveries with all of you, so here some samples.

Photo 6: Sometimes, latin just sounds like fun, does it not?.



Photo 7: This flyer of an after office lounge is probably only funny to Germans and it has definitely nothing to do with the fact that Buenos Aires is the gay capital of South America.

After spending the weekend shopping, hanging out at the pool, sunbathing and having the best barbecue ever with our first real Argentinian steaks (now we know why they are famous and justifiably so) and definitely not the last, we headed to Ushuaia. After six days in the cold south (click here to read the article about Ushuaia), we were happy to wash our clothes, take a warm shower and sleep in dry and warm beds. On Sunday (March 23), we went to la Boca to see a football-match of Maradona's famous home club Boca Juniors.

Photo 8: La Bonbonera. Nice stadium and great atmosphere.

It was quite a different kind of football, and for someone like us, who is used to European football, it was really weird and it is easy to see that all the good players are immediately bought off from European clubs. It comes as no surprise that not a single player of the national team plays in Argentina (apart from Riquelme maybe, who had too much trouble in Villareal and came here to finish the season in his home club). Yet, the atmosphere was great and also very different from European stadiums. Everybody was singing and the trumpets and percussion from the die hard Boca supporters did not cease for a second until the match was over, a convincing 2-1 win over Stanta Fé.

Photo 9: This poor barrio with its broad historical background is characterised by its multi-coloured buildings and unique street-life.

Searching for the world famous cradle of Tango, the barrios of la Boca and San Telmo, we strolled through the unbelievably poor neighbourhoods and experienced the special flair that emenates from these mythical places. We even managed to see some people dancing and after taking some more or less convincing pictures with the dancer, she invited us to come to her school for some tango lessons. If we find the time to do so, we will not miss out on that opportunity (and we promise to use proper shoes and stop smiling too gaily).

Photo 10: No comment. A lot of training ahead.

What is really striking and different to Europe is the amount of children running around. Especially in Germany, we really see that over here, in a supermarket, there are three or four children per grown-up whereas in Germany, of three grand-mamas doing their grocery-shopping, maybe one takes her grand-son along, to exaggerate little bit, but I think you get the idea. Furthermore, when driving around in a car, it is practically impossible to see a car with only one person inside. It is just life and pure energy.

To be continued...




Two days in Uruguay, the other side of the rio de la plata                            home       guestbook       back to top

Uruguay, size-wise comparable to Tunisia and having close to 4 million inhabitants, has historically always been the 'buffer' between the huge Spanish colonial giant Argentina and the Portuguese one Brazil. A short 50 minutes boat trip separate Buenos Aires from Uruguay. Since we had only two days in total, we planned to visit the typical and closest places: Montevideo and Colonia del Sacramento. Several friends had told us that Montevideo was boring and nothing would be going on there, but yet, we decided to go there to see for ourselves. On the bus trip from the ferry to the capital, we obtained quite a good impression of what the country side looks like, at least in the southern part of the country. We were not able to arrive at a clear definition of the landscape, but it is somehow close to a mixture of France, Germany, and Argentina. Vast green areas until the horizon, groups of short and thick bushes and no real changes in altitude would probably best characterise it. The highest elevation of the whole country is only around 500 meters above see level. That is still many times the Netherlands, but not much more and one could say that Uruguay is the Netherlands of South America. The Uruguayan accent is not very different from the Argentinean one and also the food is at least as good. As a matter of fact, Uruguay is exporting much more beef than Argentina.

Upon arrival in Montevideo, we were positively surprised. The streets were full of life and many of the houses were quite old and transmitted a historical feeling. The most striking thing was certainly the love for Mate. Different from Argentina, where Mate is predominantly consumed at home, the Urus carry it around to wherever they go, they even drink it while walking down the street. After all, nothing could hide the fact that many people are terribly poor. What touched us very deeply were the 'cartoneros', who are running from one trash bin to the other searching for useful trash, mainly paper. Some pull their kart on their own, most of them have a miserable horse pull it and sit on top, with the horse starving to death, hardly able to take any single step further.
After eating a lot of great steaks and checking in at our hostel, we walked almost the entire ocean front of the peninsula and enjoyed a perfect weather with a clear sky and around 22 degrees at the coast. At first sight it is quite strange to see all the known combinations upside down, and by the way, the water here turns right when draining the sink, so check it out in Europe, I have never done it, so I am not sure right now whether it really spins counter clockwise, but by logic everything else would not make any sense.

The following day we had a 3 hours bus ride to Colonia, which is an old smuggler harbour, used by the Spaniards in ancient times to smuggle their goods to Argentina. Nowadays, it is a totally touristic place, with golf-karts that are rented out to drive around that small place. Yet, it is very picturesque and definitely worth a visit, even more so when sitting on some big stones on the water, drinking beer whilst watching the sun go down.




How to get from Cusco to Machu Picchu. For 12 bucks.                            home       guestbook       back to top

First of all, you have to know that the whole tour takes about 12 hours, counting from leaving Cusco and arriving to Aguas Calientes. So, If you have a job where you can earn 10 US$ an hour, work for 10 hours and then take the 2 hours train, you will make a non-zero profit after train ticket (PATT). If, however, you derive more utility, and I bet you do, from an unforgettable adventure and like the feeling of arriving to Machu Picchu as a reward for a great physical effort, then this is the thing to do.

There are two daily public buses from Cusco (Estación Santiago, not the Cusco bus terminal) to Santa Maria. One, the one we took, at 1PM, and another one in the morning, I think at 9AM, but no guarantee, better ask someone who knows. This bus will cost you 15 s/. (maybe less, depending on your bargaining skills) and will bring you to Santa Maria in about 6 hours. You will probably be the only foreigner among a whole bunch of natives inside the bus, a lot of luggage on the roof and many salesmen attacking the bus at every stop. You will also have the best view ever, once you arrive the heights of the Andes where you are above the clouds and probably will fear for your live given the curvy streets with rocks on one side and nothing on the other side and a driver trying to make it into the Guinness book of world records for most dangerous driving. You will also have the possibility to talk to native people and find out things about the country and its inhabitants that you would definitely not in the train. Not only because an average worker would have to work 60 days to pay the train ticket.

Photo 11: Free oxygen shot upon arrival at Cusco airport. Why not?

Once you get to Santa Maria, you can get a minivan (colectivo) which will costs about 120 s/. in total. So, the more people you find, the cheaper it becomes per person. The ride will take about half an hour and you will ride on the most scary street that you will probably have seen in your life. From Santa Teresa (13° 07' 46.1" S, 69° 59' 20.8" W; 1572m), you can have to take a taxi that will bring you to Hidroelectrica from where you will have to walk. To get the taxi, you can try to call this number (830160) and ask for Ángel, who will arrange a driver for you. I got this number, but did not use it, so good luck.

Photo 12: Beautiful panorama around the bus.

Once you get to Hidroelectrica (13° 10' 31.9" S, 72° 33' 31.0" W; 1828m), you walk on the railroad tracks more or less 50 meters, then search for a little aisle in the right side where you will find a narrow path. There you walk up until you hit the railroad tracks again. Walk another 100 meters to the left and again, look for a path through the thicket that will lead you to yet another pair of rail tracks. There you turn left and follow the tracks for about 12 Kilometers. If you walk during the day, watch out for trains in the tunnels.

Photo 13: Best map available. If you need it larger, let me know.

When you reach Aguas Calientes (13° 09' 14.5" S, 72° 31' 40.3" W; 1948m), probably the safest city in Peru, you will probably have to find a hostel, since it is impossible to set up a tent somewhere in Aguas Calientes. A better alternative is to stay at the camp ground that you see to your right from the railroad tracks about one mile before reaching Aguas Calientes.

Photo 14: Über den Wolken...

Then, the next step will be to walk up to Machu Picchu (13° 09' 46.0" S, 73° 14' 44.2" W; 2455m) from Aguas Calientes, which will take between 1.5 and 2 hours depending on how tired you are from the trip until here and your physical fitness since you will walk up stairs for the whole time.

Photo 15: The Peruvian Andes

You can, of course, also take the bus, which will cost you about 6-8 US$ one way. So, if you want to climb up Wayna Picchu (the hill you see in all the famous Machu Picchu pictures in the back), you have to be there early, since per day only 400 people are permitted to climb up. Machu Picchu opens at 5AM, we were there at 7AM and were number 35 for Wayna Picchu 13° 09' 23.8" S, 72° 32' 45.0" W; 2697m), so just as an orientation.

Photo 16: Machu Picchu in the morning

You can make the whole way back to Cusco just the other way around and you will have had a trip from Cusco to Machu Picchu for around 25-30US$ round trip. We had no time since we wanted to get to Puno as fast as possible, so we took the train back to Ollanta, the first possible stop after Machu Picchu for 34US$ and from there we took a taxi for the remaining 95 kilometers (1.5 hours) to Cusco for 2.50 US$ per person. If you want to take the train, check the PERURAIL website and preferrably get your ticket as soon as possible.

Photo 17: See it as the gods see it. View from Wayna Picchu

For any further questions, please don't hesitate to ask. Have fun up there and tell the gods I say hi.




Ecuador.                            home       guestbook       back to top

Ich sitze im Bus von Quito nach Baños und und habe 4 Stunden Zeit, ein wenig über die vergangenen zwei Wochen zu reflektieren. Es ist die erste und wahrscheinlich die einzige "klassische" Backpackerreise für mich. Alleine, ohne GPS, iPod und sogar ohne Photoapparat. Fast hätte ich sogar mein ecuatorianisches Handy vergessen. Das brauche ich immerhin um mir heute Nacht ein Taxi zu rufen, um in einem Stück nach Hause zu gelangen. Sicherheit wird in Wirklichkeit nämlich so groß geschrieben. Nicht nur, weil im Spanischen generell alle Nomen klein geschrieben werden. Es gibt einfach zu viel Armut, keine Bildung und die daraus logischerweise resultierende Kriminalität. Im Gegensatz zu Perú, wo Dinge einfach mal gerne verschwinden, ohne dass irgendjemand auch nur das Mindeste gesehen hätte, sind in Ecuador bewaffnete Raubüberfälle an der Tagesordnung. Keiner meiner Freunde hier in Quito wurde nicht schon einmal mit vorgehaltener Pistole oder zumindest mit einem Messer zum freiwilligen Besitzwechsel seiner dinerarisch wertvollen Habseligkeiten aufgefordert. Vor 3 Tagen hatte ich mich mit einer Freundin verabredet. Als sie verspätet und völlig außer Atem bei mir eintraf, war sie noch völlig unter Schock und erzählte mir ziternd, dass just als sie aus dem Taxi ausgesteigen war um Geld für das Taxi zu wechseln zwei mi Pistolen bewaffnete Männer den Fahrers des sich direkt hinter ihrem Taxi befindenen Autos mehr oder weniger freundlich zum Austeigen und zur Übergabe zeines Fahrzeuges auforderten. Als ich vorgestern mein Hotel verließ, fragte ich den Wachmann, der nachts den Posten des Concierge einnimmt, warum er denn einen geladenen Revolver vor sich auf seinem Fernsehtischchen liegen habe während er ein Fußballspiel im TV verfolgt. Er erklärte mir, dass ihm der Revolver im Ernstfall sowieso nichts nütze, schließlich haben die Räuber hier alle "automaticas" (Maschinenpistolen). Einer weiteren Freundin wurde im Alter von 15 Jahren mehrere Zähne ausgeschlagen als sie versuchte sich umzuschauen um zu sehen, wer ihre Handtasche durch die an einer Ampel aufgerissene Autotür an sich gerissen hatte. Ich könnte noch einige Seiten weitererzählen, von Überfällen oder vom Mitarbeiter einer Freundin der morgens in Quito in den Bus eingestiegen war um zur Arbei zu fahren und seit diesem Moment spurlos verschwunden ist. Ich erzähle jedoch lieber etwas über die Dinge, die einer Reise nach Ecuador unbedingt lohnenswert machen.

Photo 18: Quito at night. View from “El Mosaico” restaurant.

Illi ist übrigens vor 6 Tagen bereits alleine nach Costa Rica vorausgereist. Seitdem habe ich erstmal nichs von ihm gehört, aber das kann nur heißen, dass die Wellen unglaublich gut sein müssen. Was ihr ihm aber auf jeden Fall einmal ans Herz legen solltet ist, mal etwas für die Website zu schreiben. Während ich nämlich für gewöhnlich die Busreisen in schlafendem Zustand zu verbringen pflege, unterhält sich er sich viel mit den Einheimischen und weiß somit von vielen interessanten Insider-Geschichten zu berichten, die auf keinen Fall für den Rest der Menschheit unzugänglich in seinem privaten Tagebuch verschwinden sollten. Am Donnerstag, heute ist Montag der 5. Mai, folge ich Illi nach Costa Rica.

Photo 19: Ecuatorian Maastricht reunion.

Man kann unserem Busfahrer wirklich keinen Vorwurf machen. Er heizt über Stock und Stein als gäbe es kein Morgen, als wäre es undenkbar, dass an einem mindestens 30 Jahre altem Bus mal eine Bremse versagen könnte, oder dass in einem Land, in dem man sich seinen Führerschein für 50 Dollar kaufen kann, in dem Schotterstraßen gebaut werden, weil so mehr Geld in die Taschen der zuständigen Politiker fließen kann, die sowieo nicht mehr im Amt sind, wenn die Straße zwei Jahre später von bis zu 30-40cm tiefen Kratern (das Wort Schlagloch wäre hier in jedem Falle äußerst fehl am Platze) gespickt ist, die eine 350km Fahrt zu einer 40km/h und 12 Stunden Angelegenheit machen. Aber die Straße nach Baños ist sogar für deutsche Verhältnisse in einem wirklich guten Zustand und wir fahren gefühlte 120km/h. Mindestens. Leider habe ich mein GPS nich bei mir, die wirkliche Geschwindigkeit bleibt also doch leider ein Rätsel, was vielleicht auch gut so ist.

Photo 20: Quito's cathedral at night.

Aber da meiner Meinung nach alle Vorkommnisse im Leben und auf dieser Welt einem rationell nachvollziehbarem logischen Kausalverhältnis unterliegen, es muss einem lediglich gelingen dieses Verhältnis zu erkennen, verwundert es mich nach nunmehr zwei Monaten in Südamerika nicht wirklich Vieles von dem, was ich hier bisher in Ecuador und auf unserer Südamerikareise an Neuem und Fremdem erlebe. Andererseits muss man sich natürlich sehr gründlich hinterfragen und mit vielen verschiedenen Menschen außtauschen, um nich vorschnell für sich selber zu einem Trugschluss zu zu gelangen, der einem für die Zukunft eine objektiuve Sichtweise unzugänglich macht. Deshalb der meiner Meinung nach überflüssige Hinweis, dass meine Gedanken und Ansichten rein subjektiv sind, immer auf der Suche die Divergenz zwischen Subjektiviät und Objektivität zu minimieren, wie man im wissenschaftlichen Fachjargon sicherlich sagen würde. Deshalb bin ich umso froher von den Besuchern unserer Seite Kritik jeglicher Natur zu erhalten um einen konsruktiven Dialog zu führen um den kulturellen Differenzen die es zwischen meiner und der Südamerikanischen Kultur und Traditionen gibt (soweit mann da verallgemeinern darf), und nicht zu knapp übrigens, auf den Grund gehen. Ich beginne gerade übrigens mich teilweise darüber zu ärgern, dass ich nicht doch meinen Photoapparat mitgenommen habe. Aber da ich gerade über Tradition sprach, ist es wohl ein essentieller Teil meiner Tradition, die Kamera lieber zu Hause zu lasen, um nicht evenuell die Photos zu verlieren, die auf der Karte sind. Aber in anderer Hinsicht ist es einfach auch mal eine neue bereichernde Erfahrung, nun mit einem Stift und einigen Blättern Papier zu reisen.

Photo 21: The mystic “_UIO” club where Nectar is cheaper than water.

Bei jeder irgendmöglichen Gelegenheit springen alle möglichen Frauen, Männer und Kinder auf den noch ahrenden Bus auf um Nüsse, Früchte, Getränke, etc. feil zu bieten. Von Sonnenaufgang bis in die tiefe Nacht sitzen sie mit ihren Plastiktüten am Straßenrand um auf den nächsen bus zu warten um vielleicht eine Tütensuppe oder einen Maiskolben an den Reisenden zu bringen. Sie sitzen also den Ganzen Tag jeden Tag, jede Woche und wahrscheinlich in der vielzahl der Fälle ein ganzes Leben an dieser Straße um eventuell jede halbe Stunde 50 Cents zu verdienen. Während sie dort sitzen und warten schauen sie raurig und leidend stump vor sich hin. Ich habe gestern ein ausführliches Gespräch über derartige Zeitgenossen mit der Mutter meines guten Freundes Andrés hier aus Quito geführt und lernte, dass solche Menschen unter dem Fachbegriff "conformistas" zusamenfassend characterisiert werden. Dieser Begriff und die Gattung Menschen beschränken sich natürlich bei einem weiteren Gedankenschritt nicht auf irgendein Land oder sonst irgendeine Art von Menschen. Es gibt sie überall und immer. Im Falle Südamerikas, um nicht zu sagen in allen vornehmlich katholischen Ländern, scheint mir dieser Gemütszustand jedoch weit mehr verbreitet als beispielsweise im nördlichen Europa. Sonntags wird brav in die Kirche gestiefelt, in jedem Auto und Portemonnaie "Götzenbilder" von irgendwelchen "Sanos" (Heiligen), die einen gegen alles mögliche Beschützen sollen. Bis jezt habe ich jedoch leider noch nicht den Heiligen der Coca Cola ausfindig machen können, der sagt "lass mich weg und benutze deinen gesunden Menschenverstand und erkenne, dass täglich mehrere Liter Coca Cola nicht gut sein können".

Photo 22: Here is the evidence, this is everything but the equator.

Ich glaube Ihr wisst, was ich meine und entschuldigt meinen Zynismus an dieser Stelle. Aber ohne Ironie lassen sich für mich viele Dinge hier nicht so leicht ertragen. Viele Dinge verde ich mit meiner Kultur, meiner Erziehung und meiner Weltanschauung sicherlich nie verstehen. Ich kann mir allerhöchstens vorstellen, irgendwann damit leben zu können. Das schlimme an dieser Angelegenheit ist, dass ich überzeugt davon bin, Rect. Zu haben. Ich ärgere mich darüber, dass die lateinamerikanischen Frauen, um nicht schon wieder die katholische Kirche aus dem Dorf zu holen, willenloses spielzeug ihrer Eltern zu sein scheinen und das sogar noch ohne irgendwelche Kritik oder Gegenwehr ubre sich ergehen lassen. Für die männliche Sparte trifft dies zu einem geringeren Grade natürlich gleichermaßen zu Natürlich finden sie es nicht gut, wenn sie Hausarrest bekommen weil sie mit 24 Jahren bis zur Teufelszeit 6AM weggewesen sind, obwohl 3AM verordnet worden war. Auch beliebt ist die Variante, nur bis 1AM weggehen zu dürfen, obwohl Besuch aus Deutschland da ist für einige Tage, was natürlich die Eltern garnicht wissen dürfen, da sonst erst recht nicht weggegangen werden darf. Jedenfalls nicht ohne Anstandsschwester oder sonstige Kontrollmechanismen. Nicht ohne Grund ist die Rate der minderjährigen Mütter und florierenden Stundenhotels in diesen Ländern besonders hoch.

Photo 23: Standing with each foot in another hemisphere (if it was there...)

Obwohl der Besuch aus Deutschland nur einige Tage dort ist und auch nur nach Ecuador gereist ist um eben jene Freundin zu besuchen und der nicht jeden Monat wiederkommt, wird kein ersthafter Gedanke daran verschwendet eventuell einfach mal weg zu bleiben oder gar Gebrauch zu machen von der individuellen Freiheit, die doch jeder Mensch hat (sogar die katholische Kirche sagt solche Dinge, natürlich nicht ohne die Bedingung, der katholischen Kirche treu zu bleiben) und mit den Eltern eine auf Gleichberechtigung basierte Debatte zu führen ist undenkbar. Wenn ich beginne leicht in diese Richtung zu argumentieren bin ich einfach "anders", "sehr liberal" oder einfach nur "Europäer". Trotzdem wird die zu Hausarrest verurteilte Tochter später zu ihrer Tochter genauso sein. Hier in Südamerica wird halt einfach zu viel kritiklos hingenommen und als gegeben und als unabwenbar akzeptiert. "Asi es la vida" hört man häufig, oder "qué se pude hacer?" Kein Wunder, dass man hier von Tag zu Tag lebt und lieber aus dem Land weg will, als anzupacken und es zu dem zu machen, was man für sich im Leben sucht. So kommt kein Land vorwärts und die Lage kann nur schlechter als besser werden, wenn alle, die etwas verändern könnten, so schnell wie möglioch nach Miami auswandern, was andererseits für Miami wiederum gut ist und die dortige kulturelle Diversität fördert.

Photo 24: Random face.

Inzwischen bin ich in Ambato angekommen, mit einem Taxi zum "mercado del mayorista" gefahren, wo die Busse nach Baños abfahren, für 80 cent wohlgemerkt, und in 45 Minuten später dort ankommen. Ich habe also insgesamt $4.80 für die 4 stündige Fahrt von Quito nach Baños bezahlt, $1.50 davon für die 5 Minuten im Taxi. Ich bin jetzt in Baños angekommen und das Wetter ist im Gegensatz zu Quito nicht nur in den Morgenstunden schön. Bei herrlichstem Sonnenschein steige ich aus dem Bus aus und vermisse irgendwie die Gruppe der an den üblichen Urlaubsorten wie Schmeißfliegen nerventötenden Tagediebe die für eine geringe Kommission jedem Touristen auf die Nerven gehen und ihm jede Lust zum Reisen verderben. Ich überquere die Straße und dann auf der Brücke "San Francisco" den "Rio Pastaca". Es ist unheimlich friedlich hier. Immerhin hat Baños laut meinem treuen Begleiter "Lonely" auch nur um die 13,000 Einwohner. Wie gebannt von der Ruhe der gewaltigen Scheonheit dieses von einer Gruppe 4-5km hohen grünen Bergen eingekesselten Ortschaft setze ich einen Fuß vor den Anderen den steilen Weg hinauf und merke es garnicht. Ich habe völlig das Zeitgefühl verloren und versuche krampfhaft meine Gedanken in Einklang zu bringen mit dem, was meine Augen wahrnehmen. Es ist unheimlich schwer, wirklich loszulassen und sich voll auf den äußeren Eindruck einzulassen, viel weniger gelingt es, wenn man versucht sich dazu zu zwingen. Einige Augenblicke später nur, so kam es mir zumindest vor, war ich schon 2km von der Stadt entfernt und blickte von 200 Metern auf Baños hinab. Direkt vor der Stadt, entlang der einzigen größeren Straße, fällt es ungefähr 50m steil ab und unten fließt ein reißender Bergbach. An mehreren Stellen kommen kleine Wasserfälle aus der senkrechten Felswand und nähren den Fluss. Ob es sich dabei um wirkliche Wasserfälle handelt oder aber um Abwasserkanäle will ich garnicht wissen. Das Bild ist einfach zu schön für Abwasser. Ich sitze auf einem abgelegenen steilen Hang und genieße Sonne und Ausblick und ärgere moch doch gerade schon wieder ein wenig, dass ich meine Kamera nicht zur Hand habe. Andererseits gibt mir dies aber Anlass einmal darüber nachzudenken, warum sich eigentlich in unserer Zeit, wo Digitalkameras allgegenwärtig sind und das Photographieren praktisch kein Geld mehr kostet, das Gefühl entwickelt, bei mir jedenfalls, wie ich mit Schrecken feststellen muss, dass eine Reise oder ein Ausflug weniger interessant ist oder weniger Sinn macht, wenn man nicht von allem und jedem ein Photo schießen kann. Ich will nicht behaupten, dass es nicht schön oder nützlich ist schöne Photos zu machen, jedoch ist es bedauerlich, wenn man etwas nicht besichtigt, nur weil man keine Kamera dabei hat oder der Film voll ist. Ich habe gerade hier diese Gedankengänge und will mich auf jeden Fall nicht von meiner Kamera abhängig fühlen.

Photo 25: Lago San Pablo. Auf diesem Platz kommt sicherlich nicht nur die deutsche Abwehr ordentlich ins Schwimmen.

Da ich noch am gleichen Tag wieder zurück nach Quito will, verweile ich trotz der idyllischen Schönheit nicht allzulange und schlendere mit Zufriedenheit im Herzen und Sonne in den Taschen zurück ins Zentrum von Baños. Ich habe Hunger und würde mir am liebsten etwas im Supermarkt kaufen um mich in den wunderschönen kleinen Park im Zentrum dsieser kleinen Stadt setzen um zu essen, wenn dieser nicht komplett und unheimlich penetrant nach Kacke riechen täte. So ziehe ich es doch vor in einer netten sauberen Pizzeria eine Suppe und Spaghetti zu mir zu nehmen. Im Nachhinein die absolut richtige Entscheidung, da der Besitzer, der 4 Jahre in Deutschland in einer Pizzeria gearbeitet hatte, mir erzählt, wie der ganze Turismus in Baños den Bach runter geht, da keine Investitionen gemacht werden und mit fragwürdigen Projekten, die absolut keinen Mehrwert schaffen, die Taschen der Lokalpolitiker gefüllt werden. In naher Zukunft werden wohl die meisten der Restaurants schließen müssen. Außerdem wird Privatinvestoren nicht erlaubt irgendeine Art von Projekten zu realisieren, obwohl das Turisten anziehen und allen nützen würde. Wahrscheinlich würde einfach die Tasche des Bürgermeisters sich nicht genug füllen.

Photo 26: The condor. Biggest flying bird with a span of 3m.

Von da aus leihe ich mir ein Motorrad um rasch noch die vier Wasserfälle, die etwas außerhalb von Baños liegen, zu besichtigen. Wahrscheinlich nicht der Wahrheit letzter Schluss, denn bereits am ersten Wasserfall werde ich plötzlich von einer Gruppe von vier halbgroßen Hunden verfolgt von denen der keckste Gesell meint, mir unbedingt in die Wade beißen zu müssen. Zwar nur ein kleiner Biss und die Hose ist zum Glück auch ganz geblieben, dennoch fließt genug Blut und so stehen jetzt zum ungünstigsten Zeitpunkt 5 Tollwutimpfungen an. Außerdem musste mein armer Vater schon wieder einmal mitten in der Nacht um seinen Fachmännischen Rat gefragt und um seine wohlverdiente Nachtruhe gebrach werden. Etwas angesäuert, ob meiner Ohnmacht dem doofen Köter zu entkommen (es ging steil bergab, die Straße war kurvig und ein Auto kam mir entgegen, ich konnte einfach nicht weiter beschleunigen) verpasste ich um 4 Minuten den Direktbus nach Quito und muste also abermals die Umsteigaktion via Ambato in Kauf nehmen. Um kurz nach 10 war cih dann endlich wieder zurück in meinem Hotel in Quito und konnte die Wunde rinigen und sachgerecht verbinden, das ganze Zubehör hatte ich ja dabei. Endlich konnte ich es mal benutzen.

Photo 27: View along the “Rio Pastaza”. Picture stolen from the Internet.

Am nächsten Morgen ging es auf Krankenhaussuche und ließ mir dann dort den ersten verorab 0.5ml Schuss setzen (wer also irgendwelche Fragen zur Tollwut hat, hier sprecht ihr mit dem Experten).

Photo 28: Air View of Baños. This picutre is also stolen from the Internet

Der Rest meines Ecuadoraufenthaltes bestand aus weiteren sozialen Ereignissen und kleineren Ausflügen zum "Lago San Pablo", zum Teleferico, sowie zum Equator (Mitad del mundo), wobei ich leider feststellen musste, dass der durch das Denkmal markierte Scheidepunkt zwischen unseren beiden Hemisphären um 7.7 Sekunden zu weit im Süden verläuft. So, das ist es erstmal aus Ecuador. Von hier aus geht es erstmal nach Costa Rica. Dazu dann mehr in nächsten Beitrag.

Photo 28: Volcano Tungurahua, 5016m. Active again since 1999. It looked way more impressive when I was there with a grey column of smoke going right up into the sky. Picture stolen from the web.




Weitere Informationen

Besucht auch meinen Spanienblog mit diversen Infos zu Spanien.

Kolumbus Sprachreisen bietet Sprachreisen weltweit für Schüler und Erwachsene an. Lernen Sie Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und viel mehr in unseren Sprachschulen in England, Malta, Irland, USA, Kanada, Australien, Spanien, Italien oder Lateinamerika - in über 120 Kursorten auf der ganzen Welt!